Unser Team stellt sich vor — Teil 5

30.05.2018 | Dragana Mitrovic | News

Ich unter­breche das inter­es­sante fach­liche Pro­gramm mit ein­er Vorstel­lung mein­er Per­son, danach geht es wieder wie gewohnt weit­er 🙂

Wer bin ich?

Meinen Namen und meinen Werde­gang haben Sie hof­fentlich schon in der Rubrik „über pro­Job“ gele­sen, falls Sie allerd­ings auf einem anderen Weg auf unseren Blog gestoßen sind: Ich bin Dra­gana Mitro­vic und ich bin Junior Bera­terin bei pro­Job.
Was kann ich Ihnen hier nur über mich schreiben, das für Sie inter­es­sant bzw. rel­e­vant und für mich für das bre­ite Inter­net zumut­bar ist? Ich werde Ihnen direkt ehrlich und offen das Wichtig­ste bericht­en: ich bin Wahl-Köl­ner­in mit Herz und Seele. Wed­er das „ver­flixte siebte Jahr“ in dieser Stadt kann etwas dran ändern, noch die eher missliche Lage des FCs. In dieser Aus­sage ver­steckt, sind die wesentlichen Infos zu mir raus zu lesen: ich bin ein lebens­fro­her und gesel­liger Men­sch und diese bei­den Eigen­schaften kom­biniere ich sowohl in meinem Pri­vat- als auch Beruf­sleben sehr gerne und nehme jeden Tag und jede Her­aus­forderung gerne mit Humor 🙂 .

Was kann ich? (fachlicher Hintergrund)

Nach­dem Sie nun einen ersten Ein­druck von mir erhal­ten haben, möchte ich Ihnen auch die Frage beant­worten, wie ich dazu gekom­men bin das zu tun, was ich aktuell bei pro­Job mache. Ich wusste schon ziem­lich früh, wohin die beru­fliche Reise für mich gehen soll, sodass ich schon auf dem Gym­na­si­um Psy­cholo­gie und SoWi (Wirtschaft) im Abitur hat­te. Danach erzählt sich mein fach­lich­er Werde­gang wie ein Selb­stläufer. Ich habe zunächst meinen Bach­e­lor in Wirtschaft­spsy­cholo­gie mit den The­men: Markt- / Wer­bepsy­cholo­gie und Per­son­al- und Organ­i­sa­tion­spsy­cholo­gie absolviert.
Im Laufe des Studi­ums ent­deck­te ich, dass meine Lei­den­schaft eher bei Per­son­al- und Organ­i­sa­tion­spsy­cholo­gie liegt. Somit habe ich diesen Schw­er­punkt in meinem Mas­ter ver­tieft und meine Skills mit ein­er Aus­bil­dung zum Sys­temis­chen Coach erweit­ert. Diese Kom­bi­na­tion hat mich nicht nur fach­lich geprägt, son­dern auch men­schlich nach vorne gebracht. Mit Hingabe betra­chte ich das große Ganze. Dabei wende ich die Wörtchen „warum“ und „wie“ geschickt an, um die richti­gen Fra­gen zu stellen. Ich verbinde somit das Wis­sen zu den wirtschaftlichen Schw­er­punk­ten eines Unternehmens und den psy­chol­o­gis­chen Aspek­ten zu einem ganzheitlichen Betra­ch­tungsansatz.

Was tue ich? (Junior Beraterin bei proJob)

Mit dieser Betra­ch­tungsweise arbeite ich auch an den Pro­jek­ten. In mein­er Rolle als Junior Bera­terin im Bere­ich Con­sult­ing und Coach­ing bin ich in die The­men der Per­son­al- und Organ­i­sa­tion­sen­twick­lung involviert. Um Ihnen direkt näher zu brin­gen, wie ich arbeite, beant­worte ich Ihnen die Frage nach dem „was“ ich tue über die Antwort auf die Frage „warum“ ich es tue. Ich kön­nte Ihnen run­ter­schreiben, was meine Auf­gaben sind, aber Sie wüssten immer noch nicht mehr über mich. Viel mehr erk­läre ich Ihnen, warum ich Junior Bera­terin im Bere­ich Con­sult­ing und Coach­ing bin. Zunächst freue ich mich natür­lich, wenn ich über Team Work­shops den Tea­men­twick­lung­sprozess mit­be­gleit­en kann. Selb­stver­ständlich motiviert es mich eben­falls, nach einem Pro­jek­t­brief­ing, mich in Analy­sen / Konzepten und Hand­lungsempfehlun­gen zu den ver­schiede­nen The­men des (Per­son­al-) Man­age­ments zu ver­lieren. Auch begeis­tert es mich, wenn Kun­den in regelmäßi­gen Reviews Fortschritte erken­nen.
Aber mein größter Moti­va­tor ist, dass der Wun­sch und Bedarf nach mein­er Unter­stützung als Spar­ring­part­ner­in und neu­trale Dritte einge­fordert wird, damit sich Men­schen, Bere­iche und am Ende das gesamte Unternehmen (weit­er-) entwick­eln. In ein­er (Arbeits-) Welt, die voller Wan­del steckt, ist Weit­er­en­twick­lung sowohl des Per­son­als, der Prozesse als auch des Unternehmens eins von wesentlichen Über­lebens­merk­malen eines Unternehmens. Ich führe Mitar­beit­er­be­fra­gun­gen, Analy­sen, diag­nos­tis­che Tests, Work­shops etc. nicht (nur) durch, weil ich es gel­ernt habe, gerne mache und es mein Job ist – nein, ich tue das aus Überzeu­gung. Die daraus gewon­nen Erken­nt­nisse helfen den Unternehmen bei der Bewäl­ti­gung der täglichen Her­aus­forderun­gen und zeigen Opti­mierungspo­ten­tiale auf.

Mein typischer Arbeitstag

Damit Sie ein kom­plettes Bild von mir erhal­ten, beschreibe ich Ihnen noch zu guter Let­zt einen typ­is­chen Arbeit­stag. Mein typ­is­ch­er Arbeit­stag wird durch die Erfül­lung eines einst von ein­er Kol­le­gin mir ver­liehenen „Ehren-“Titels geprägt: „Büro-Son­nen­schein“. Meine erste Hand­lung mor­gens ist die oblig­a­torische „Guten-Mor­gen-Runde“ durch die Büros. Auch son­st ver­suche ich dieser Auf­gabe im Arbeit­sall­t­ag gerecht zu wer­den. Das ist die sichere Kon­stante in meinem Arbeit­sall­t­ag und die Gewis­sheit, dass min­destens ein­mal am Tag der DHL-Bote kommt 🙂 . Son­st ist an meinem Arbeit­stag nichts typ­isch, da dieser durch viele span­nende Pro­jek­te dynamisch und abwech­slungsre­ich ist.
Wenn Sie genauer erfahren wollen, wie wir bei pro­Job arbeit­en und wie wir Sie / Ihr Unternehmen unter­stützten kön­nen, schauen Sie sich gerne auf unser­er Home­page um, oder kon­tak­tieren Sie uns. Wir freuen uns auf Sie 🙂 .

Sie wollen mehr über dieses Thema erfahren?
Sprechen Sie uns direkt an unter +49 221 1390-474 oder schreiben Sie uns:


Jetzt Kontakt aufnehmen

Unser Team stellt sich vor — Teil 3

Das „Mer sin bunt“ Benefizkonzert — Mer von proJob wore do

Wie hat Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen?


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Seien Sie der Erste, der unseren Beitrag bewertet.)
Loading...