Viele Fragen rund um das Weihnachtsgeschäft

Die Rentiere des Weihnachtsmannes berichten bei leckerem warmen Kakao, Glühwein, Lebkuchen sowie bei vielen bunten Plätzchen von ihrer Arbeit im Weihnachtsdorf und von ihren ganz besonderen Erlebnissen aus der glitzernden weißen Weihnachtswelt.

Die Bewerber haben dutzende Fragen rund um den Weihnachtsmann und das Weihnachtsgeschäft. Sie löchern die Rentiere mit ihren Fragen und zeigen sich aufgeschlossen und interessiert. Besonders Bommel scheint für die aufkommenden Themen zu brennen.

Bommel: „Wie schafft ihr es, alle Geschenke pünktlich auszuteilen? Wann startet ihr am Weihnachtsabend und wie schnell fliegt ihr?“

Dancer: „Wir machen uns die unterschiedlichen Zeitzonen der Erde zu nutze. Wenn in der einen Zeitzone die Kinder noch wach sind, schlafen sie in einer anderen Zeitzone noch, sodass wir dort die Geschenke schon abliefern können. Wenn wir dann in der anderen Zeitzone ankommen, schlafen die Kinder dort auch. Ein wenig Zauberei mit dem Staub der Weihnachtselfen ist aber natürlich auch im Spiel, weswegen wir die Frage gar nicht so präzise beantworten können. Fakt ist, der Weihnachtsmann gibt das Startsignal und wir fliegen gerade so schnell, dass uns die Puste zu keiner Zeit ausgeht. Dafür trainieren wir das Jahr über“.

NoName: „Ist der Weihnachtsmann wirklich lieb und gut?“

Comet: „Der Weihnachtsmann ist in der Tat ein guter und lieber Kerl. Er ist den Menschen und Tieren wohlgesonnen, aber er hat klare Vorstellungen davon, was gut und böse ist. Wenn ihm etwas missfällt, dann kann sein Ton auch mal rauer werden. Er besitzt die nötige Strenge, um dafür Sorge zu tragen, dass das Weihnachtsgeschäft einwandfrei funktioniert. Gute Leistungen erkennt er an und diese werden dann auch honoriert; mit einer extra Ration Möhren oder einem Lob zum Beispiel“.

Bommel: „Was macht ihr, wenn ihr nicht um die Welt fliegt, um Geschenke zu verteilen? In der Ausschreibung stand, Mithilfe in anderen Bereichen. Wie kann ich mir die Hilfe in den anderen Abteilungen des Weihnachtsgeschäfts vorstellen? Ich habe zum Beispiel noch nie Plätzchen gebacken, bekäme ich auch darin eine umfassende Einarbeitung?“

Dixen: „Der Weihnachtsmann entspannt sich nach dem Geschenkeverteilen gerne mit einem guten Buch im Ohrensessel vor dem Kamin und in der Sommerpause liegt er gerne draußen im Liegestuhl. Während der Sommerpause gibt es Betriebsferien, da kann jeder machen, was er möchte. Und um deine Frage zu beantworten, was wir machen, wenn wir nicht um die Welt fliegen: Wir trainieren Flugmanöver und Ausdauer. Wir unterstützen bei der Geschenkeherstellung, in der Bäckerei und bei Verpackungsarbeiten. Im Rahmen der Einarbeitung werden alle Abteilungen durchlaufen. Das trägt zum einen dazu bei, das Verständnis füreinander und das Geschäft allgemein zu stärken. Zum anderen versetzt es dich in die Lage, dort mit anzupacken, wo gerade jemand gebraucht wird“.

Jetzt Beitrag teilen:

Junior Beraterin; Betriebspädagogin und Soziologin; Master of Arts; seit 2017 bei proJob; Schwerpunkte in den Bereichen: Recruiting, Karriereberatung, Auswahl- und Entwicklungsverfahren

Sie wollen mehr über dieses Thema erfahren?
Sprechen Sie uns direkt an unter +49 221 1390-474 oder schreiben Sie uns:
Jetzt Kontakt aufnehmen

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*