Das „Mer sin bunt“ Benefizkonzert – Mer von proJob wore do

Mer sin bunt 2018 678x678 1

Im Club Bahnhof Ehrenfeld fand gestern ein Benefizkonzert unter dem Motto „Mer sin bunt“ statt. Dieses wurde von angehenden Veranstaltungskaufleuten des Joseph-DuMont-Berufskollegs im Rahmen eines Praxisprojektes organisiert. Ziel sei es gewesen, mit der Veranstaltung ein Zeichen gegen Hass, Diskriminierung und Rassismus zu setzen und unabhängig von Herkunft, sexueller Orientierung oder Religion gemeinsam zu feiern.
proJob steht hinter dem Ziel der angehenden Veranstaltungskaufleute und hat die Veranstaltung deswegen nicht nur als Sponsor unterstützt, sondern auch das Konzert besucht und mitgefeiert. Die Einnahmen werden für einen guten Zweck an Menschen mit Behinderungen gespendet.
Im Folgenden fassen wir die gestrige Veranstaltung nochmal für Sie zusammen und schildern Ihnen unsere Eindrücke.

Die Location

Der Club Bahnhof Ehrenfeld liegt, wie der Name vermuten lässt, im Kölner Stadtteil Ehrenfeld und zwar direkt unter den Bahngleisen des Ehrenfelder S-Bahnhofs. Dadurch, dass Ehrenfeld als eines der hippsten und multikulturellsten Viertel Kölns bekannt ist, war die Location, stellvertretend für das tolerante und vielfältige Köln, für das Benefizkonzert passend gewählt.

Die Bands

Es ist den angehenden Veranstaltungskaufleuten gelungen, namenhafte Kölner Bands für ihre Veranstaltung zu akquirieren. So traten die Räuber, Klüngelköpp, Rockemarieche und Lupo auf und animierten das gut gelaunte, feierfreudige Publikum ordentlich zum Mitsingen. Außerdem waren Und wieder Oktober, The Höösch und Buntes Herz ebenfalls zu Gast und trugen ebenso zur Erheiterung des Publikums bei. Insbesondere die Band Buntes Herz machte dem Motto der Veranstaltung alle Ehre, denn ihre Mitglieder kommen aus Syrien, dem Irak und Deutschland.

Die Stimmung

Die Stimmung war ausgelassen. Das Publikum hat geschunkelt, mitgesungen und Zugaben eingefordert, denen die Bands gerne nachkamen. Der Frontsänger von Lupo freute sich besonders, als das Publikum für die Band das Liedchen „oooh, wie ist das schön“ anstimmte, um diese zu einer Zugabe zu motivieren. Auch wir von proJob hatten unseren Spaß und genossen die bunte gemeinschaftliche Atmosphäre.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.